Die Damen auf der Zielgeraden zur Rückrunde

Die Wintervorbereitung liegt hinter den Damen und am kommenden Sonntag geht die Meisterschaft wieder los. Selbstbewusst können sie auf eine durchweg positive Vorbereitung zurückblicken. Trainer Christian Mierswa legte den Fokus auf das Spielen. Vier von fünf geplanten Testspielen haben sie absolviert und alle gewonnen. Die Gegner kamen aus der Landesliga, der Bezirksliga und zwei Mal von der Spitze der Kreisliga A. „Gegen Scheidingen und Vosswinkel taten wir uns anfangs noch schwer, unser eigenes Spiel aufzuziehen. Dennoch hat die Mannschaft es in allen Spielen geschafft die Leistung abzurufen, die wir auch in der Meisterschaft brauchen“, so Mierswa.

Am Karnevalswochenende stand wie immer die Hallenkreismeisterschaft an. Natürlich wollten sich die Damen gut präsentieren, was aber dennoch kein Grund war, das Freitagstraining allzu ernst anzugehen. Die Mannschaft traf sich in bunten Verkleidungen zu lustigen Spielen auf und neben dem Platz. Da das Wetter nicht richtig mitspielen wollte, wurde die Aktivität schneller als geplant in die Kabine verlegt, wo noch einige Stunden weitergefeiert wurde.

Am nächsten Tag fand die Vorrunde der HKM in der Halle Renninghausen statt. Die Vorgabe des Trainers war: vernünftig präsentieren, die Zwischenrunde erreichen, alles andere ist Bonus. Gesagt, getan. Alle vier Spiele am Samstag konnte die Westfalia für sich entscheiden und sogar die Vorjahressiegerinnen der DJK Eintracht Dorstfeld mit 3:2 bezwingen.

So zogen sie als Gruppensieger in die Zwischenrunde ein, in der sie auf ihre Ligakonkurrenten aus Nette und Brechten trafen. Das Spiel gegen Nette haben sie mit 3:1 gewonnen und die Partie gegen den TV Brechten ging unentschieden aus. Da Brechten aber zuvor 3:0 gegen Nette gewonnen hatte, reichte ihnen das Unentschieden zum Einzug ins Halbfinale und die Westfalia schied ohne eine einzige Niederlage aus dem Turnier aus. Mierswa sieht die Leistung seiner Damen jedoch positiv: „Vorrunde ohne Punktverlust, leider in der Zwischenrunde ausgeschieden, ein Tor hat uns gefehlt. Klar ist das ärgerlich, aber wir haben uns gut präsentiert, schöne Spiele gezeigt und das wichtigste ist, dass wir verletzungsfrei geblieben sind.“

Für das erste Meisterschaftsspiel nach der Winterpause fährt die Westfalia nach Heeren. Im Hinspiel konnten sie zwar einige Zeit mithalten, verloren am Ende allerdings doch 0:3. „Rückblickend betrachtet lief die Vorbereitung sehr positiv, definitiv besser als im Sommer. Mit Nina und C rücken zwei Mädels zurück in den Kader und verstärken uns offensiv. Hoffentlich sind wir nun etwas cleverer als in der Hinrunde und können die Zweitplatzierten ärgern und wenigstens einen Punkt mitnehmen“ hofft Mierswa.

Das Spiel gegen BSV Heeren läutet die englische Woche ein. Am Mittwoch findet das Pokalhalbfinale gegen Dorstfeld statt. Der Trainer gibt einen Ausblick auf die Woche: „Einen Sieg gegen Dorstfeld gab es bereits am Samstag in der Halle. Da wir aus dem Vollen schöpfen können, ist meiner Meinung nach auch was drin für uns. Wir wollen natürlich ins Finale und haben in der Vorbereitung bereits einen Landesligisten geschlagen. Vielleicht schaffen wir dies auch in Dorstfeld. Am Sonntag darauf spielen wir gegen den Hammerthaler SV. Hier haben wir noch was gut zu machen. In der Hinrunde kassierten wir in der letzten Minute den Ausgleich und ließen damit 2 Punkte liegen. Dies darf jetzt nicht passieren, da sie direkter Konkurrent sind. Drei Punkte sind hier Pflicht.“

 

Der BV Westfalia Wickede gratuliert dem SV Berghofen zum diesjährigen Gewinn der Hallenkreismeisterschaft und wünscht allen verletzten Spielerinnen auf diesem Wege eine schnelle Genesung.

 

Updated: 4. März 2019 — 10:46
B. V. Westfalia Wickede 1910 e. V. © 2017 Frontier Theme